Die Praxisklasse

 Jahrgangsstufe 8


Die Praxisklasse ist eine  besondere 9. Klasse zur Förderung von Schülerinnen und Schülern der Mittelschule mit großen Lern-  und Leistungsrückständen. Vorrangiges Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler durch eine spezifische Förderung zu einer positiven Lern- und Arbeitshaltung zu führen. Schule soll wieder Spaß am Lernen vermitteln. Hohe Praxisanteile und verminderte theoretische Anforderungen stellen dabei wesentliche Merkmale des Konzeptes dar.

1. Zielgruppe für die Praxisklasse

sind Mittelschülerinnen und Mittelschüler,

  •   die im 8. oder gegebenenfalls einem höheren Schulbesuchsjahr stehen.
  •   die keine Aussicht haben, den erfolgreichen Abschluss der Mittelschule zu erreichen.

2. Aufnahme

Ob die Praxisklasse der richtige Förderort für eine Schülerin oder einen Schüler ist, zeigt ein Aufnahmegespräch mit dem betreffenden Jugendlichen  und den Erziehungsberechtigten. 

Die Praxisklasse ist freiwillig, d.h. sie setzt die Zustimmung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten und die Bereitschaft der Schülerin/ des Schülers voraus.

3. Ziele

Die Ziele der Praxisklasse werden in enger Kooperation mit  örtlichen Betrieben, einer sozialpädagogischen Fachkraft und der Berufsberatung  verwirklicht.

  • Jugendliche sollen durch einen an ihren Leistungsmöglichkeiten orientierten Unterricht in ihrer Persönlichkeitsentwicklung  stabilisiert werden.
  • Durch die Kombination von Theorie und Praxis sollen wichtige Kulturtechniken erlernt werden.
  • Zudem sollen wesentliche Grundkenntnisse und –fertigkeiten vor allem in Deutsch und Mathematik gefestigt werden.
  • Die Jugendlichen sollen die Möglichkeit haben,  einen theorieentlasteten Mittelschulabschluss zu erwerben.

 4. Theorie und Praxis

Acht der 30 Wochenstunden entfallen auf den Praxistag und werden wie weitere zweiwöchige Betriebspraktika im Block von der Klassenleitung und der sozialpädagogischen Fachkraft betreut.

Stundentafel für die Praxisklassen

Fächer

Anzahl der Unterrichtsstunden

Religionslehre/Ethik

2

Deutsch, Mathematik

10

Arbeit-Wirtschaft-Technik, Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde, Physik/Chemie/Biologie

4

Sport

2+2

Arbeitsgemeinschaft

2

Förderunterricht

2

Gesamtstundenzahl der Unterrichtsstunden

22+2

Praxistag

8

Gesamtstundenzahl (Schule + Praxis)

30+2

 

In der Praxis sollen die Schüler

  • praktische Fähigkeiten und Interessen erproben und  als Erfolge erleben
  • unter Anleitung von Fachkräften praktische Tätigkeiten ausführen
  • ein realistisches berufliches Ziel entwickeln
  • ihre beruflichen Einstiegschancen verbessern.

5. Anschlussmöglichkeiten

Im Anschluss an die Praxisklasse stehen dem Jugendlichen verschiedene Möglichkeiten offen:

  •  Eintritt in ein Ausbildungs- bzw. Arbeitsverhältnis
  •  Berufsvorbereitende  Maßnahmen  (BVJ, EQJ, Maßnahme der Arbeitsagentur)
  • Weiterer Schulbesuch in Vollzeit

6. Ansprechpartner :  C. Audilet

7. Förderung

Die Praxisklassen werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Text: C. Krause

 

 

Drucken

Konzeption und technische Realisierung: intwerb.de